"Fürchte Dich nicht, langsam

zu gehen, aber fürchte Dich,

stehen zu bleiben."

Yoga bei Erschöpfung

- Deinem Leben Tiefe geben -

Ein ganzheitlicher Übungsweg

Neben der indischen Heilkunst Ayurveda und dem chinesischen Taoismus ist Yoga eine der ältesten Wissenschaften, die sich mit dem Menschen in seiner Gesamtheit beschäftigen. Der Yoga ist als Übungsweg seit mindestens 3500 Jahren überliefert, wahrscheinlich ist er aber wesentlich älter. In den Traditionslinien des Yoga hat sich eine unvorstellbare Menge an Wissen darüber angesammelt, wie Körper und Geist des Menschen strukturiert sind, welche Störungen häufig auftreten und wie man ihnen am wirkungsvollsten und nachhaltigsten begegnen kann. Yoga spricht den Menschen in seiner Ganzheit an. Yoga kann zu einer entscheidenden Hilfe werden schwierigen Zeiten, in denen der Mensch oft bis an das Maß des Erträglichen gefordert ist, um der Vielzahl der Anforderungen an sich gerecht zu werden. Yoga zeigt Möglichkeiten auf, zu Kraft zu kommen, Energie aufzutanken, über das Leben zu reflektieren und

TriYoga® Flow für Gesundheit, Harmonie und innere Kraft Copyright by Andrea Wirth Entscheidungen zu treffen. Yoga zeigt auf, wie der Mensch bewusster leben und verantwortungsvoller mit sich umgehen kann.

Yoga als Lebenstraining Yoga in seiner Ganzheitlichkeit wendet sich an den vollständigen Menschen, an Körper, Geist, Emotionen und Seele. Yoga hat eine gesunde Wirkung auf den Menschen. Die Durchblutung verbessert sich, die Haltung, die Beweglichkeit, die Konzentration, die sensorische Wahrnehmung und die körperlich-geistige Balance. Im Yoga werden die Chakren des Körpers angeregt und harmonisiert, um den Fluss der Lebensenergie zu erhöhen. Yoga ist ein Weg der Selbstentwicklung, die Übende lernt sich und ihren Körper besser kennen. Mit Hilfe der Asanas lernt die Yoga-Übende zu erkennen, wie sie strukturiert ist, welche körperlichen, geistigen und seelischen Verhaltensweisen sie sich im Laufe ihres Lebens angeeignet hat. In den Übungen erkennt die Yogini, ob die Übungen ihr gut tun oder sie behindern oder ihr sogar schaden. Sie lernt, sich selbst zu erfahren, indem sie herausfindet, mit welcher Übung sie sich wohl fühlt, welche Übung leichter und müheloser geht und was sich besser anfühlt. Unser Körper ist der Ort der Wahrheit. Jede Erfahrung, jedes Gefühl, alles, was dem Menschen wiederfährt im Leben, wird vom Körper gespeichert. Eine bewusste Auseinandersetzung mit seinem Körper, wie es der Yoga lehrt, bietet dem Menschen die einzigartige Möglichkeit eines Lebenstrainings, um sein Denken, Fühlen und Handeln immer besser verstehen zu lernen. Damit ist jede Yoga-Haltung trotz seiner positiven Wirkungen auf den Körper viel mehr als nur eine Körperübung oder eine Dehnung. Das Üben wird zu einem Lebensweg, Yoga ist eine Lebenseinstellung und damit ein Weg der Transformation für Körper, Geist und Seele. Yoga bedeutet Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit mit sich selbst. Das bedeutet zunächst eine wertfreie Wahrnehmung, d. h. Unbehagen, Enge, Spannung und Beschränkung nicht zu übersehen oder zu verdrängen und sich damit selbst zu belügen. Das bedeutet auch, ganz aufrichtig zu den eigenen Stärken und Schwächen zu stehen, sie anzuerkennen und anzunehmen. Daraus entstehen Chancen, zu lernen und sich weiterzuentwickeln. Aufrichtiges Üben bedeutet, das Ego zurückzunehmen und den augenblicklichen Moment zu akzeptieren so wie er ist.

Bedeutung der Übungspraxis Das passende Engagement in der Übungspraxis eröffnet der Übenden den Weg zum YogaErlebnis. Sie lernt ihre persönlichen Kräfte sinnvoll einzusetzen anstatt ihre Energie zu vergeuden. Die Übende wird beginnen zu fühlen und sich bewusst werden, dass alles Extreme ihren Körper und vor allem ihre Vitalität schwächt. Über die Besinnung auf das Wesentliche stellt die Yogini den Kontakt zu sich selbst her.

TriYoga® Flow für Gesundheit, Harmonie und innere Kraft Copyright by Andrea Wirth Das bedeutet auch, den Perfektionismus zu relativieren, den Frauen oft in sich haben. Alle Fünfe gerade sein zu lassen und zu akzeptieren, was nicht zu ändern ist; in der Übungspraxis sich an dem zu orientieren und offen und interessiert zu sein für alles, was schon möglich ist. Damit stellt sich Entspannung ein und die Übende wird immer feinfühliger werden für die Fortschritte und die angenehmen Seiten ihres Körpers und seinen Fähigkeiten. Eine regelmäßige Yoga-Praxis schult das Gespür der Übenden für alles, was ihren Körper

belastet und „verunreinigt“. Aus dem intensiven Wahrnehmen und Erspüren ihres Körpers, seinen Empfindungen und Gefühlen können ein umfassendes Verständnis und ein neues Verantwortungsbewusstsein für sich selbst resultieren. Zufriedenheit ermöglicht der Übenden eine bessere Konzentration und ein zielgerichtetes Bündeln der Gedanken. Gelassen in einer Haltung zu verweilen, den Atem zu beobachten, sich immer besser konzentrieren zu können und von Verspannungen zu befreien, bewirkt und intensiviert ein positives Körpergefühl. Dieses Erlebnis der heilenden Zufriedenheit zeigt der Übenden den Weg, auch schwierige Situationen besser anzunehmen und Auswege zu finden. Yoga bedeutet, sich selbst nahe zu kommen, Selbstreflektion zu üben. Jede Asana versteht sich als Einladung wahrzunehmen, den Körper, Geist und Atem zu erforschen und zu fragen: Wo kann Lebendigkeit erfahren werden? Wo stockt der Atem? Wo halten die Muskeln fest?

Wirkungen des Yoga auf den feinstofflichen Körper

Investition:
Yoga Therapie   1 Stunde   | €    89
                          10 Stunden | €  790

zzgl. 19% MwSt.

Ort: 22589 Hamburg-Sülldorf

Termine nach Vereinbarung.